Siehe auch unsere Checkliste für Abmahnopfer!
 

Die Stadtplan-Falle!

Vermutlich kein anderes (geistiges) Produkt dürfte im Internet so häufig verwendet und benötigt werden wie Ausschnitte aus Stadtplänen. Anfahrtswege zu Firmen und Institutionen, zur Party, zur Demo, oder einfach als Ergänzung/Hintergrund zu einem Heimat-Artikel auf der privaten Homepage.
    Und man denkt kaum darüber nach! Einfach aufgrund der Fülle an gratis zur Verfügung stehenden Informationen, nicht nur im Internet, auch im Mülleimer: uralte Pläne und Karten, großenteils schon gratis verteilt, als sie noch aktuell waren. Aber wie jedes geistig/schöpferische Produkt: Auch Stadtpläne sind urheberrechtlich geschützt. Ganz egal, ob alt oder neu, ob gratis verteilt oder käuflich erworben, ganz egal ob klitzekleiner Ausschnitt oder ganze Seite.

 
Jede ungenehmigte Veröffentlichung von urheberrechtlich geschütztem Material kann in Deutschland mit absurden Gebühren abgemahnt werden. Soweit so unschön. Dennoch nehmen die Stadtpläne einen Sonderstatus ein. Nicht zuletzt aufgrund der ungeheuren Verbreitung/Verwendung im Internet hat sich hier eine regelrechte Abzock-Mafia herausgebildet.
 
Sprechen wir es mal ganz deutlich aus: Kein Mensch würde für einen kleinen Ausschnitt aus einem Stadtplan Lizenzgebühren bezahlen. Dann macht man es halt selbst (vorsicht, auch Abpausen ist eine Urheberrechtsverletzung), oder man beauftragt einen seriösen Grafiker, der einem das zu einem fairen (einmaligen) Preis machen wird (Adressen siehe unten).
    Genau das wissen natürlich auch die (schwarzen Schafe unter den) Stadtplan-Verlagen, die zu absurd überhöhten Lizenzgebühren ihre Pläne im Netz feilbieten. Einzig zu dem Zweck, diese Wucher-Gebühren (plus enormer Abmahngebühren) dann von jedem kassieren zu können, der (aus welchen Quellen und Gründen auch immer) diese Pläne ohne Lizenz verwendete.
    Damit nicht genug. Diese Verlage kaufen alles auf, was an alten Rechten zu bekommen ist. Alte Pläne und Karten, die im Prinzip völlig wertlos und unverkäuflich sind, einzig zu einem Zweck: Als Rechtinhaber einträgliche Abmahnungen verschicken und Wuchergebühren kassieren zu können. So wird eine, im Prinzip unverkäufliche, ohnehin nicht besonders "wertvolle" Ware zu einem der einträglichsten Geschäfte im Internet, allenfalls vergleichbar mit 0190-Dialer-Betrügern. Und moralisch sicherlich auch nicht viel höher stehend. Aber ausdrücklich geschützt und gefördert durch die Untätigkeit des Gesetzgebers (der solchen Mißbrauch längst hätte abstellen müssen), sowie durch eine Wettbewerbszentrale, die selber eifrig mitverdient am großen Abmahngeschäft und deshalb immer wieder die angebliche Notwendigkeit der derzeitigen Abmahnregelung betont.
 
 
Artikel und Sites zum Thema:
  • Infosite, die sich auf die Stadtplan-Problematik spezialisiert hat: Stadtplan-gratis.de (Das "gratis" will mit einem Fragezeichen versehen verstanden werden!)
     
  • Einige Links und Tips, wo man Stadtpläne (Lizenzen) zu fairen Preisen oder sogar gratis bekommt: Stadtpläne-Links
     
  • Was ist eine Abmahnung.
     
  • Bei Dr. Bahr, der schon eine aufschlussreiche Arbeit zum Abmahnungsmissbrauch schrieb, findet ihr zahlreiche FAQs und Downloads zum Thema Internetrecht: Dr-Bahr.com
 
Internetforen zum Thema Recht:
  • Jurawelt. Vor allem die Internet-Rubrik wird moderiert und kommentiert durch einen sehr kundigen Anwalt, der auch zum Thema "Abmahnungsmissbrauch" promovierte!
     
  • Recht.de. Ein viel und bunt besuchtes Forum in dem man schnell und unkompliziert Fragen stellen kann. Die Antworten sind allerdings von wechselnder Qualität.
 
 
 
 
Quelltext-optimiertes Webdesign:
Suchmaschinenfreundlich und schnell!
powered by pete